Wer sind wir und was unternehmen wir

Wir sind eine schon sehr lange bestehende Ortsgruppe.
Gegründet 1893, haben wir das „Hundertjährige“ auch schon einige Jahre hinter uns. Wir bemühen uns, aktuelle Angebote für unsere Mitglieder zu bieten. Ihre rege Teilnahme ist uns immer wieder ein neuer Ansporn.
Die Ortsgruppe bietet monatliche Wanderungen in die Umgebung. Dabei steuern wir lohnende Ziele an, genießen unterwegs die Landschaft, spüren deren Entstehungsgeschichte nach und lassen uns vom Tagesführer botanische Besonderheiten zeigen und auf historische sowie kunstgeschichtliche Einzelheiten hinweisen.
Wenn sich dann der Hunger meldet, kehren wir in einer Gaststätte am Weg ein, oder packen unser Rucksackvesper aus.
Ist der Aktionsradius weiter als unsere Füße tragen, bedienen wir uns des PKW´s oder eines Busses oder Zuges. Mithalten können daher Frau und Mann jedweden Alters, dazu Kind und Kegel!

Wer glaubt die jeweils angesetzte Tagesstrecke nicht bewältigen zu können, dennoch aber in der Gemeinschaft unterwegs sein möchte, der ist bei unserer Senioren- und Frauengruppe am richtigen Platz. Jeweils der zweite Dienstag im Monat bietet entweder eine Nachmittagswanderung, die Besichtigung einer besonderen Einrichtung oder vereint uns zu Gartenfesten.

All diese genannten Aktivitäten, die nur einen Ausschnitt darstellen, geschehen für unsere Mitglieder, Gönner und Freunde.

Darüber hinaus steht  unsere Ortsgruppe auch im Dienste für die Allgemeinheit. Dies wird an der Wegebezeichnung besonders deutlich. – Von den 14 000 Kilometern Wander- und Rundwanderwegen im gesamten Vereinsgebiet betreuen unsere örtlichen Wegwarte und Streckenpfleger 48 Kilometer in der näheren Umgebung.

Wie Sie sicherlich wissen, zählt der Schwäbische Albverein zu den anerkannten Umwelt- und Naturschutz- Organisationen. Der Albverein hat schon Naturschutz betrieben, als andere noch gar nicht daran dachten. – Diese Arbeit schlägt natürlich auch auf unsere Ortsgruppe durch.

Unser Naturschutzwart fühlt sich dafür verantwortlich. Sichtbares Zeichen seiner Arbeit: Seit mehr als zehn Jahren pflegt die Ortsgruppe unter seiner sachkundiger Anleitung die Wachholderheide „Bläßhalde“, ebenso sorgt sie für die Sauberhaltung der „Gänshülbe“, einer ehemaligen Viehtränke im Wald. Bei einer dieser Aktionen fand man ein altes Steinkreuz, das ein Mitglied restaurieren ließ und seine Geschichte erforschte.
Es wurde im Kreise offizieller Vertreter und den Nachfahren des Verunglückten wieder neu gesetzt.

Mit diesen Hinweisen haben Sie einen ersten Eindruck von unserer Arbeit gewonnen. Möchten Sie mehr erfahren – gerade auch im Blick auf das aktuelle Jahresprogramm oder auf die Möglichkeit eigener Mitwirkung, dann wenden Sie sich bitte an einen unserer Ansprechpartner.

Und nun : „Frisch auf!“ – Probieren Sie’s mit der SAV-Ortsgruppe Schnoida!